Flüchtlingsintegration

Mit der Flüchtlingskrise haben die Herausforderungen für unseren Standort eine neue Dimension erhalten. Sie muss gelöst werden, ohne die Anstrengungen auf den übrigen Handlungsfeldern zu verringern. Nur so erhalten und sichern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit.

    2020 ist die Flüchtlingskrise bewältigt.

    Im Einzelnen erfordet das

    • Wirksame Maßnahmen zur Begrenzung des Zuzugs, unter anderem durch sachgerechte Ausweitung des Kreises sicherer Herkunftsstaaten sowie tragfähige europäische Lösungen für die Verteilung von Flüchtlingen, finanziellen Lasten und die Rückführung von Menschen ohne Bleiberecht.
    • Die sofortige Sprachförderung für jeden Flüchtling.
    • Schul- und Berufsschulplätze für alle Kinder und Jugendlichen.
    • Eine flächendeckende Feststellung berufsbezogener Kompetenzen. 
    • Die Aufhebung sämtlicher Beschränkungen, die eine Integration in Ausbildung und Arbeit behindern – insbesondere einen sofortigen Zugang in die Zeitarbeit und zu den ausbildungsbegleitenden Hilfen. 
    • Die Vermittlung kultureller Kompetenzen. 
    • Eine flächendeckende Bereitstellung angemessenen Wohnraums, dazu erforderlichenfalls auch Anpassungen des Baurechts und die Beschleunigung der entsprechenden Verfahren. 
    • Die Herausforderungen nicht zulasten der hier bereits lebenden Menschen und der Wirtschaft zu meistern. 

    Unsere Positionen zum Thema Flüchtlingsintegration